MITTEILUNGEN
Keine

VORSCHAU
Derzeit keine Ankündigungen

Ansprechpartner

Turnverein Mitwitz e.V.
Thomas Bürger | 2. Vorstand
Sonneberger Straße 28
96268 Mitwitz
Tel: +49 1522 70 35 847
info@tv-mitwitz.de

1. Teil: vom Gründungsjahr bis zum 1. Weltkrieg (1889 bis 1914)

1889: Gründung des TV Mitwitz, vermutlich im damaligen Wirtshaus „Zum wilden Mann“Gründungsmitglieder: Johann Engel (Aumüller), Eduard Schindhelm (Glaser), Johann Feick (Gastwirt), Nikol Fischer (Kalkbrenner), Louis Köhler (Drechsler), Christian Krauß (Zimmermann), Eduard Fischer, J. Jacob (Schreiner) 1.Vorsitzender: Christian Krauß.

1889, 2. Juni: Öffentlicher Umzug mit anschließender Einweihung des Turnplatzes.
Heute: Kronacher Straße 23 (ehemaliges Erbse-Haus).

ab 1889: Vereins- und Turnlokal war die Gastwirtschaft Feick, heute Gastwirtschaft Häublein.

um 1900: Fritz Thiele aus Mühlberg an der Elbe belebt als 1. Turnwart den Turnbetrieb neu 1.Vorsitzender: Peter Feick (Schreinermeister).

1906: Die Mannschaft des TV Mitwitz erringt den Sieg im Staffellauf auf dem Gauturnfest beim TV Redwitz, beim Patenverein der Mitwitzer Turner.

1908: Der Verein bekommt von der Gemeinde einen Teil des Zimmerangers als Turnplatz zur Pacht – in der Nähe des heutigen Dötschel-Brunnens.

1909, 20 Juni: großes Jubiläumsjahr mit Fahnenweihe
112 Turner aus Franken nehmen am Wettturnen teil – einem Fünfkampf bestehend aus Weitsprung, 100m-Lauf, Steinstoßen, Hantelstemmen und einer Kürfreiübung, nachmittags um 2 Uhr bewegt sich ein imposanter Festzug mit 49 Vereinen durch Ort zum Festplatz (Schlosspark), am Abend findet ein großer Festball statt.

bis 1914: die Geräteturner stehen auf beachtlicher Leistungshöhe – an der Spitze Ernst Stieß, im volkstümlichen Turnen (Leichtathletik) sticht Bernhard Heinlein hervor, regelmäßig am Sonntagnachmittag wird Faustball gespielt, häufig anschließend ein kleines Fass Bier getrunken.

2. Teil: zwischen den Weltkriegen

1919: Schwierige Situation nach dem 1. Weltkrieg.
Albin Dötschel übernimmt das Amt des Vorstandes, 1. Turnwart ist Bernhard Heinlein,
2. Turnwart Fritz Fischer. Etwa 40 Turner besuchen regelmäßig die Turnstunden. Es wird in 3 Leistungsriegen geturnt.

1921: Der Turnplatz an der Schlossallee wird bezogen, Pachtgebühr: 1 Mark jährlich. Erstmals konnte die Gaumeisterschaft im Faustball errungen werden.

1922: ungefähr ein Drittel der aktiven Turnen verlassen den TV und gründen den Arbeiter-Turnverein, deren Vorsitzender ist Karl Holzheimer.
Vorstand beim TV ist Fritz Thiele.

1927: Die Faustballer werden Meister der Westhälfte Oberfrankens, verlieren allerdings das Endspiel um die Bezirksmeisterschaft gegen den TV Arzberg.

1. Juli 1928: Der TV Mitwitz richtet das Gauturnfest aus.

1. Februar 1930: Unter der Leitung von Emil Sünkel gibt sich der TV eine neue Satzung.

1931 – 1933: In diesen Jahren wird dreimal der Gaumeistertitel im Faustball errungen. Die Spieler: Karl Engel, Rudolf Heinlein, Ludwig Lauterbach, Hermann Lauterbach, Hans Krauß

1933: Emil Sünkel legt sein Amt als Vorstand nieder (muss?).
Neuer Vorstand: Lorenz Hofmann.
Die Nationalsozialisten lösen den Arbeiter-Turnverein auf. Ihre Geräte soll der TV Mitwitz übernehmen, doch Fritz Fischer lehnt dies ab: „Der Vorwurf, wir hätten uns am Vermögen des ATV bereichert, soll uns nicht gemacht werden.“

ab 1933: In den Sparten Turnen und Leichtathletik entwickeln sich Mädchen- und Frauenabteilungen, zahlreiche Gau- und Sportfeste werden besucht, wobei Hermann Lauterbach im Wurf und Eduard Rüger im Lauf immer wieder Siege erringen.

bis 1939: deutlicher Rückgang des Turnbetriebes, da die Konkurrenz der NSDAP-Formationen immer übermächtiger werden. Der Vorstand heißt nunmehr “Vereinsführer“.

Diese Internetseite verwendet Cookies um eine optimale Darstellung und Information zu erreichen. Durch die weitere Nutzung der Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Informationen zum Datenschutz.
Ich damit einverstanden!